FP-Rösch: FSG nimmt einmal mehr Gewerkschaft und Arbeitnehmer in Geiselhaft

Husch-Pfusch-Aktionen vor dem Sommer sind ein Schlag ins Gesicht der Bediensteten

Wien (OTS) – Als anmaßend und unverschämt bezeichnet heute Wiens FPÖ-Landtagsabgeordneter Bernhard Rösch den Kommentar von seinem SPÖ-Kollegen Christian Meidlinger in der laufenden Landtagssitzung, wonach Gemeinderätin Angela Schütz “einen überheblichen Schwachsinn” von sich gegeben haben soll. Hier zeige das Rote Wien ganz deutlich sein wahres Gesicht.

So wie die FSG als “Arbeitnehmer-Vertretung” bei den Ärzten gegen die eigene Basis vorgegangen ist, sind auch in Wien mehr Sozialverräter als Vertreter zu erkennen. Hier sei vor allem an die Zustimmung der FSG erinnert, unliebsame Personalvertreter aus dem KAV zu kündigen, die dann nach einem Gerichtsverfahren wieder eingestellt werden mussten, oder an den gesamten Betriebsrat, der im Pflegewohnheim Margareten hinausgeekelt wurde. “Wir stehen für Rechtssicherheit und nicht für seltsame Gefälligkeitszustimmungen!”, so Rösch, der sich auch weiterhin für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einsetzen wird. (Schluss)
~
Rückfragehinweis:
FPÖ Wien
01/4000 81 787
~
Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85/aom