Steuerzahler endlich entlasten

Die freiheitlichen Arbeitnehmer kritisieren den Stillstand in der rot-schwarzen Bundesregierung bei der Abschaffung der kalten Progression.

Österreich gehöre nach wie vor zur Spitze der Hochsteuerländer, betont FPÖ-Kammerrat Michael Koschat und verlangt von der Bundesregierung die sofortige Abschaffung der kalten Progression und der Scheingewinnbesteuerung bei den Sparbuchzinsen. „Von einem österreichischen Durchschnittsgehalt geht fast jeder zweite Euro an den Staat. Damit gehört Österreich nach wie vor zu den wenigen EU-Ländern, denen die EU-Kommission für heuer und auch für 2018 Reallohnverluste prophezeit“, zeigt Koschat auf.

 

„FPÖ: Sofortige Abschaffung der kalten Progression“

„Durch die sofortige und echte Abschaffung der kalten Progression, wie sie die FPÖ fordert, könnte man den Mittelstand dauerhaft und real entlasten. Durch den Stillstand in der rot-schwarzen Bundesregierung auch in dieser Sache werden die Steuerzahler aber weiter ungerechterweise vom ÖVP-Finanzminister zur Kasse gebeten“, so Koschat.

Selbst der Bundeskanzler habe zugegeben, dass vom Bruttoeinkommen in Österreich im internationalen Vergleich am zweitwenigsten netto übrig bleibe. Trotzdem würden sich SPÖ und ÖVP wieder einmal mit fadenscheinigen Argumenten gegenseitig blockieren. „Andere Länder zeigen uns vor, wie einfach die echte Abschaffung der kalten Progression wäre. In der Schweiz passen sich die meisten Steuersätze und Absetzbeträge jedes Jahr automatisch an die Inflation an. Durch diese Anpassung des Steuertarifs und der Absetz- und Freibeträge an die Inflation könnte die Kalte Progression auch in Österreich ein für alle Mal eliminiert werden und den Steuerzahlern würde jeden Monat mehr Geld in der Tasche bleiben“, betont der FPÖ-Arbeitnehmervertreter.

 

„Stopp der Enteignung der fleißigen Sparer“

In diesem Zusammenhang kritisiert Koschat auch die Besteuerung der Sparbuchzinsen „In Wirklichkeit kassiert der schwarze Finanzminister hier Steuern auf Zinsen, die real nicht vorhanden sind. Zieht man nämlich von den Zinsen die Inflation ab, bleibt real nichts mehr übrig. Das Geld wird weniger und man muss dennoch Steuern zahlen“, zeigt der freiheitliche Kammerrat auf. Es handle sich somit um eine „Enteignung der fleißigen Sparer“ und um eine „Scheingewinnbesteuerung“, die ebenfalls sofort abgeschafft werden müsse.