FPÖ-Rösch: “Bezahlte Demo-Schauspieler des ÖGB haben keinerlei Unterstützung innerhalb der Bevölkerung”

“Der ÖGB versucht Opposition zu inszenieren – die SPÖ im Parlament bekommt indes gar nichts mehr hin”

Wien (OTS) – “Während der ÖGB mittels bezahlter Demoschauspieler
versucht noch ‚ein paar PS‘ auf die Straße zu bekommen, verliert sich
die SPÖ im Parlament nur mehr in Schattengefechten und liefert einen
Bauchfleck nach dem anderen ab. Auf der einen Seite bezahlt der ÖGB
den Vorarlbergern ‚Genossen‘ die Fahrt und die Übernachtung in Wien,
um wenigstens den Anschein von Handlungsfähigkeit auf der Straße zu
inszenieren, auf der anderen Seite stellt sich der selbsternannte
‚Arbeiterführer‘ mit Maßanzug und Luxusuhr im Parlament ans
Rednerpult und versucht mit ein paar Witzchen zumindest die Tribüne
zu unterhalten. Alles in allem ist der Widerstand von ÖGB und SPÖ
gegen die Arbeitszeitflexibilisierung ein laues Lüftchen und hat vor
allem keinerlei Unterstützung innerhalb der Bevölkerung”, so heute
der Wiener Landesobmann der freiheitlichen Arbeitnehmer, Bundesrat
Bernhard Rösch.

“Tatsache ist, dass durch die veränderten Lebensbedingungen auch
ein flexibleres Arbeitszeitmodell notwendig ist. Als die SPÖ noch
Teil der Bundesregierung war, haben die Genossen genau diese
Flexibilisierung gefordert, heute wollen Kern, Schieder und Co. davon
nichts mehr wissen. Anstatt einen konstruktiven Beitrag zu leisten,
versucht die Opposition Verwirrung zu stiften”, so Rösch.
~
Rückfragehinweis:
Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at