FPÖ – Rösch zu Hacklerregelung: Christgewerkschafter legen widersprüchliches Verhalten an den Tag

Wien (OTS) – „Im heurigen März hat die ÖVP gemeinsam mit den Grünen im Sozialausschuss noch einen Antrag von FPÖ und SPÖ zur Beibehaltung und Ausweitung der Hacklerregelung für alle Berufsgruppen sowie der Anrechnung der Präsenz- und Zivildienstzeiten abgelehnt. Heute fordern auf einmal die Christgewerkschafter Wolfgang Pischinger und Franz Gosch, den Zugang zur abschlagsfreien Pension nach 45 Arbeitsjahren beibehalten zu wollen. Da soll sich einer noch auskennen. Das ist ein ziemlich widersprüchliches Verhalten, das hier an den Tag gelegt wird“, so heute der Bundesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer und Bundesrat Bernhard Rösch.

„Wenn das eine der üblichen türkis-schwarzen Verwirrungsaktionen ist, dann steht gewöhnlich eine Belastung für die Arbeitnehmer bevor. Wir werden uns aber gemeinsam mit den Arbeitnehmern gegen einen derartigen schwarz-grünen Sozialabbau stemmen. Menschen, die ein Leben lang fleißig gearbeitet, den Präsenz- oder Zivildienst geleistet und ins Pensionssystem einbezahlt haben, haben jedes Recht nach 45 Jahren ohne Einbußen, ihren Ruhestand frei von finanziellen Existenzsorgen zu verbringen“, betonte Rösch.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at